Seit Samstag sind wir jetzt auf einem weitläufigen (!) Landgut in Umbrien, und bisher hat sich das Wetter noch sehr launisch gezeigt. Samstag kamen wir mitten im Regenschauer vor einem verschlossenen Tor an, mussten erstmal den Verwalter anrufen, damit er uns das Tor aufmachte, dann ging es durch eine wunderschöne Allee zur 500 m weit entfernten Rezeption. Dort Formalitäten abgewickelt (Anmeldung, Kaution usw.), worauf er uns dann – mit seinem Offroadfahrzeug (hier war es mal ausnahmsweise im richtigen Einsatz!) voraus – zu dem Haus eskortierte, in dem wir jetzt wohnen. Hier ein Blick aus unserer Wohnung:

Aussicht vom Haus aus

 

Insgesamt 3 km Schotterbuckelpiste trennen uns von der Einfahrt zum Landgut. Ein Weg, für den wir mit dem Auto fast 10 Minuten brauchen, mit dem Mountainbike wäre das nicht viel weniger, nur haben wir keins dabei. Mal eben Brötchen oder Brot holen ist hier also nicht, das würde zu einem halbstündigen Ausflug. Das nächste Dorf ist zwar in Hör- und Sichtweite unter uns und vielleicht ein Kilometer Luftlinie, aber dazwischen die besagte kurvige Strecke oder Stock und Stein. Fliegen müsste man können!
Das Haus ist ein stilvolles Bauernhaus (vielleicht diente es auch mal als Stall) aus Feldsteinen, rustikal und einfach eingerichtet. Es sind noch drei weitere Wohnungen im Haus, nur eine davon ist noch bewohnt.
Seit unserer Ankunft also hat es an fast jedem Tag geregnet: Entweder war es morgen etwas sonnig oder auch bewölkt, aber nachmittags oder abends hat es bisher immer noch gewittert. Nachdem wir gestern von einem Ausflug ins bildschöne Städtchen Todi zurückgekehrt und die Gewitter schon verzogen waren, konnten wir endlich mal grillen, auch wenn die Luft und die Sitzbänke draußen recht feucht waren. Nun ja, der Wetterbericht hat jetzt für Samstag durchgehend gutes Wetter angekündigt. Mal sehen, was draus wird.
Vorgestern in Orvieto hatte ich übrigens mal wieder eine gute Möglichkeit, meine Sammlung alter Ladenbeschriftungen und Hausreklamen wieder zu erweitern:


Ansonsten sieht man hier allerlei Getier, darunter neben einigen Hasen auch Glühwürmchen, Hornissen (eine davon hat sich gerade in die Wohnung verirrt) und manch andere Insekten.