Qua­si als Geburts­tags­aus­flug sind wir heu­te an der Ardè­che ent­lang­ge­fah­ren und haben die wun­der­vol­le Aus­sicht auf die Schlucht und den Fluss genos­sen. Ein­ge­stie­gen sind wir nicht weit von Val­lon-Pont-d’Arc, also wie der Name schon sagt, in der Nähe einer der land­schaft­li­chen Haupt­at­trak­tio­nen, qua­si einer aus dem Fels gewa­sche­nen Bogen­brü­cke, unter der die Ardè­che hin­durch­fließt. Jeder, der mal die Ardè­che ent­lang­ge­fah­ren ist, wird sich wohl an die­ses Wahr­zei­chen erin­nern, erst recht, wenn man es im Kanu auf dem Was­ser getan hat.

Ganz in der Nähe ist auch ein Lan­de­platz für die vie­len Kanus, die hier ihre Fluss­tou­ren machen, ein Park­platz ist in der Nähe, sodass wir hier Pau­se ein­ge­legt und das Natur­wun­der bestaunt haben.

Immer wie­der beein­dru­ckend ist auch die Tie­fe, in der sich der Fluss im Lau­fe sei­ner Exis­tenz in das Gestein gefres­sen hat, und das mit einer trä­gen Beharr­lich­keit, die ihres­glei­chen sucht. Ich habe auch den Grand Can­yon du Ver­don gese­hen, der in sei­ner Steil­heit und Höhe oder Tie­fe noch beein­dru­cken­der ist, aber auch die Ardè­che, die ein im Gro­ßen und Gan­zen wei­te­res Tal als der Ver­don geformt hat und wohl auch mehr Was­ser führt, ist sehr beachtlich!

Unse­re Tour haben wir dann nach einem gemüt­li­chen Kaf­fee in der Auber­ge du Pou­z­at wei­ter unten im Tal, in der Nähe von St. Mar­tin d’Ar­de­che been­det und den Rück­weg nach Les Vans ange­tre­ten. Hier die klei­ne Gale­rie mit Ein­drü­cken unse­rer Tour: