… liegt jetzt im südlichen Teil der Pfaffengrunder Terrasse, umrandet von 37 Ahornbäumen. OK, offiziell nennt sich das Splitt. So sieht derzeit die provisorische Gestaltung des Platzes vor unserer Haustür aus. Also noch recht kahl. Abgesehen von der Tatsache, das die Firma streng genommen etwas schlampig gearbeitet hat (Man beachte die Fehlstellen am linken Bildrand zum Bauzaun hin sowie an der Gebäudeseite zwischen Bäumen und Straße), fehlen noch einige Elemente, die eine Gruppe von Bahnstädtern mit dem Stadtteilverein zusammen organisiert hat: Zunächst einmal sollen sechs Bänke und zwei Tisch-Bank-Kombinationen aufgestellt werden. Für die Sonnensegel, die ebenfalls angedacht waren, reichte das Budget von 20000 Euro leider nicht.

Für Freizeitaktivitäten soll ein Schachfeld entstehen sowie zwei Tischtennisplatten ihren Platz finden. Ob der Splitt für letztere als Untergrund wirklich geeignet ist, steht allerdings auf einem anderen Blatt … Und nicht zuletzt soll hier Urban Gardening stattfinden: Dafür sind Hochbeete geplant. Wie groß und wann es soweit ist, ist allerdings derzeit noch offen.