Ardeche 2009 – Tag 2: Über Les Alauzas nach Naves

In welch einer typischen Ardeche-Landschaft das Landgut liegt, kann man nicht besser erfahren, indem man direkt vom Haus aus loswandert. Und das haben wir heute getan: eine kleine Straße führt durch ausgedehnte Kastanienwälder, in Terrassen angelegt,  hinauf zum verlassenen Dorf „Les Alauzas“, das offenbar ebenfalls sehr stark vom Kastanienanbau gelebt haben muss. Es stehen noch alte Häuser, die aber verlassen scheinen.

Die Straße endet, und wir biegen auf einen markierten Weg ab, der uns erst richtig in die Terrassen führt, entlang den traditionellen Trockenmauern, die hier (ähnlich wie in den Cinque Terre) durch die Landflucht gefährdet sind und einstürzen, wenn sie nicht gepflegt werden. Neubürger lernen es, wenn überhaupt, von den Alteingesessenen, wie man die Mauern baut und unterhält.

Durch den Kastanienwald führt der Weg über den Bergrücken, der zur Serre de Barre gehört, in ein Seitental, wo sich allmählich der Blick über das schmucke Dörfchen Naves hinweg Richtung Les Vans öffnet.

Schon die Dächer von Naves versprechen ein hübsches Dörfchen, und sie versprechen nicht zu viel. Ungewöhnlicherweise ist Naves nicht so vollgestopft mit Souvenirlädchen, wie man es in anderen touristischen Gegenden Frankreichs erwarten würde, und bei unserem Besuch war gar das einzige Restaurant geschlossen. Ein paar Touristen wie wir schlendern durch die Gassen, in denen man durchaus auch noch verfallene Häuser entdeckt, in denen die Natur in Form von Bäumen und Sträuchern allmählich die Oberhand gewinnt. Dennoch: Naves hat sehr viel Charme. Hier eine Galerie mit Eindrücken aus Les Alauzas und Naves:

Nachdem wir uns sattgesehen haben, setzen wir unseren Weg ein Stückchen auf der Fahrstraße nach Les Vans fort, um dann hinter dem Friedhof links auf den Strommast zu, um den Bergrücken erneut in Richtung auf „unser“ Landgut zu, streifen auf der anderen Seite ein paar Weinberge und laufen oberhalb der D901 entlang. Am Ende kommen wir, vermutlich, weil wir einen Abzweig im Kastanienwald verpassen, erst ein Stück hinter dem Landgut auf der D901 wieder raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.