… und schnell sein. Habe ich doch tat­säch­lich in den letz­ten Wochen mal bei einem Gewinn­spiel mit­ge­macht und einen schnu­cke­li­gen klei­nen iPod shuf­fle gewon­nen. Die Stutt­gar­ter Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur modu­lar, mit der ich gele­gent­lich zusam­men­ar­bei­te, hat­te auf ihrer fla­shi­gen Web­site einen süßen Oster­ha­sen ver­steckt, den es in einer der Sli­de­shows zu fin­den galt. Ihn zu fin­den war nicht schwer: Wenn man berück­sich­tigt, dass man ja die Sli­de­shows anse­hen soll­te, hät­te ich ihn in einer der hin­ters­ten unter­ge­bracht, also habe ich von hin­ten aus gesucht: Hier die Nach­richt auf modular.de:

Das gute Ding ist in der Tat so klein und prak­tisch, dass es selbst beim Gerä­te­trai­ning nicht stört oder schwer in der Hosen­ta­sche hängt. Bis­her hat­te ich ein paar­mal den Mini­disc-Play­er dabei, aber der ist im Ver­gleich so groß, dass der iPod schon ein gro­ßer Fort­schritt ist. Und 1 GB reicht für mei­ne Hör­ge­wohn­hei­ten gut aus.

Als ich mir bei der Gele­gen­heit iTu­nes instal­liert habe, kam auch die Fra­ge, ob ich auch Safa­ri instal­lie­ren möch­te. Da ich irgend­wie noch nicht mit­be­kom­men hat­te, dass es den auch für Win­dows gibt, klick­te ich “Ja”, und ich muss sagen: Der ers­te Ein­druck ist posi­tiv. Wer weiß, viel­leicht wird aus mir doch noch irgend­wann ein Apple-Jün­ger, und das wo ich doch seit MS-DOS 3.x Micro­soft-sozia­li­siert bin. 😉