Ardeche 2009 – Tag 7: Markt- und Ruhetag

Mit einem herrlichen Sonnenaufgang fing der Tag schon mal gut an:

Ansonsten war heute Markttag in Les Vans. Wir sind relativ früh aufgebrochen, um den Tag dort gut zum Stöbern, Kaufen, Probieren etc. zu nutzen.

Der Markt war wie so viele von ihnen sehr schön und fängt – vom westlichen Ortseingang aus gesehen – mit Klamotten an und geht dann über allerlei Unterschiedliches (Seifen, Spielzeuge, Schallplatten bis hin zu Trödel oder Antiquitäten) auf dem großen Platz (Place Léopold Ollier). Wenn man dann Richtung Altstadtgassen hinuntergeht, kommen vermehrt die Lebensmittel, darunter leckere Produkte aus Kastanienmehl (Kastanienpüree, Kuchen, Bier etc.)

Am Nachmittag haben wir gefaulenzt, und ich habe ein bisschen die Zeit genutzt, vom Lou Pelou noch ein paar Aufnahmen zu machen (die ich zwischenzeitlich in die Seite vom Ankunftstag eingebaut habe, inklusive des Panoramas).

 

 

Ardeche 2009 – Tag 4: Ausflug nach Banne

Auf Empfehlung sind wir heute in das Örtchen Banne gefahren, das sich knapp 15 Kilometer südlich von Les Vans Richtung Alès in den Hügeln befindet, das heißt: eigentlich auf und zwischen zwei Hügeln, denn auf dem Hügel überragt die Ruine eines alten Forts das nette Örtchen, das sich etwas herunter und zum nächsten Hügel erstreckt, wo sich fast am anderen Ende dann auch die Kirche des Dorfes findet: Don Camillo und Peppone stehen sich fast demonstrativ gegenüber. Wie bei uns Spätaufstehern üblich, kommen wir um die Mittagszeit an, und der Ort wirkt, wie um diese Zeit nicht anders zu erwarten, auf sympathische Weise ein bisschen verschlafen. Der Touristenparkplatz befindet sich zwischen beiden Ortshälften, sodass wir uns erst für die weltliche Hälfte entscheiden und durch enge Gässchen zum Fort hinaufsteigen. Ein fleißiger Gärtner hat sich hier rührend um die Bepflanzung am Rande der Felsen gekümmert, die er mit einem Holzschild zu schützen versucht: „Ceci est un jardin, pas une escalade“ (Dies ist ein Garten, kein Klettersteig“. Im ehemaligen Pferdestall am Fuß der geschliffenen Festung gibts eine Galerie, die ebenfalls Mittagspause hat. Von ganz oben überblickt man den Ort sehr gut und kann auch sonst gut in die Landschaft schauen. Eine große Infotafel erinnert an die Adelsgeschlechter, die die Burg bauten und bis zum 18. Jahrhundert bewohnten.

Auf dem Weg zurück in den Ort kommen wir wieder durch wunderschöne schmale Gässchen und ich entdecke unten am Platz ein altes Café, dessen Beschriftung ich gleich fotografiere – für meine Sammlung alter Ladenbeschriftungen und Fassadenwerbung.

Das Quartier Eglise ist nicht besonders aufregend, aber man sieht schon auch schöne Details, wie die Tür mit den verschiedenfarbigen Gardinen.

Dabei entdecken wir auch eine Galerie mit sehr schönen Bildern – offen, aber kein Galerist da. Trotzdem schauen wir uns um und entdecken auch ein Bild, bei dem wir überlegen, ob wir es kaufen. Da es unser erstes wäre, zögern wir noch. Am Ende verlassen wir die Galerie und schlendern weiter. Vielleicht fahren wir an einem anderen Tag nochmal vorbei und kaufen es. Nach einem Rundgang um die Kirche begeben wir uns wieder auf den Weg ins „Lou Pelou“.

Ardeche 2009 – Tag 2: Über Les Alauzas nach Naves

In welch einer typischen Ardeche-Landschaft das Landgut liegt, kann man nicht besser erfahren, indem man direkt vom Haus aus loswandert. Und das haben wir heute getan: eine kleine Straße führt durch ausgedehnte Kastanienwälder, in Terrassen angelegt,  hinauf zum verlassenen Dorf „Les Alauzas“, das offenbar ebenfalls sehr stark vom Kastanienanbau gelebt haben muss. Es stehen noch alte Häuser, die aber verlassen scheinen.

Die Straße endet, und wir biegen auf einen markierten Weg ab, der uns erst richtig in die Terrassen führt, entlang den traditionellen Trockenmauern, die hier (ähnlich wie in den Cinque Terre) durch die Landflucht gefährdet sind und einstürzen, wenn sie nicht gepflegt werden. Neubürger lernen es, wenn überhaupt, von den Alteingesessenen, wie man die Mauern baut und unterhält.

Durch den Kastanienwald führt der Weg über den Bergrücken, der zur Serre de Barre gehört, in ein Seitental, wo sich allmählich der Blick über das schmucke Dörfchen Naves hinweg Richtung Les Vans öffnet.

Schon die Dächer von Naves versprechen ein hübsches Dörfchen, und sie versprechen nicht zu viel. Ungewöhnlicherweise ist Naves nicht so vollgestopft mit Souvenirlädchen, wie man es in anderen touristischen Gegenden Frankreichs erwarten würde, und bei unserem Besuch war gar das einzige Restaurant geschlossen. Ein paar Touristen wie wir schlendern durch die Gassen, in denen man durchaus auch noch verfallene Häuser entdeckt, in denen die Natur in Form von Bäumen und Sträuchern allmählich die Oberhand gewinnt. Dennoch: Naves hat sehr viel Charme. Hier eine Galerie mit Eindrücken aus Les Alauzas und Naves:

Nachdem wir uns sattgesehen haben, setzen wir unseren Weg ein Stückchen auf der Fahrstraße nach Les Vans fort, um dann hinter dem Friedhof links auf den Strommast zu, um den Bergrücken erneut in Richtung auf „unser“ Landgut zu, streifen auf der anderen Seite ein paar Weinberge und laufen oberhalb der D901 entlang. Am Ende kommen wir, vermutlich, weil wir einen Abzweig im Kastanienwald verpassen, erst ein Stück hinter dem Landgut auf der D901 wieder raus.

Ardeche 2009 – Ankunft

Nach einer Übernachtung in Bourg-en-Bresse, von dem wir nichts gesehen haben, sind wir heute in unserem Urlaubsort Les Vans in der Archeche angekommen und haben Quartier bezogen in einem hübschen ehemaligen Landgut namens „Lou Pelou„, einige Kilometer außerhalb des Ortes in Richtung Villefort. Betrieben wird es von einem deutschen Ehepaar, Bea und Horst Knöpfle, die Deutschland den Rücken gekehrt und sich hier vor mehr als 20 Jahren niedergelassen haben. Sie haben das Landgut auf Vordermann gebracht und vermieten hier 3 Appartements und Einzelzimmer an Touristen. Horst Knöpfle ist darüber hinaus als Handwerker in der Region aktiv.

Gemietet haben wir eine 1-Zimmer-Wohnung mit Blick auf das Tal des Chassezac, einem Nebenfluss der Ardèche. Gekommen sind wir auf Empfehlung, und im Nachhinein sind wir froh, dass wir kein Quartier direkt am Fluss Ardèche hatten. Im Vergleich zum Massentourismus dort ist es hier viel ruhiger, nicht so voll wie an der Ardèche selbst. Und Kanu fahren kann man hier genauso.

Im Landgut, dessen älteste Teile aus dem 17. Jahrhundert stammen, gibt es 3 Ferienwohnungen: eine für zwei, die anderen für bis zu vier Personen. Die eine kleine und eine der größeren liegen mit Blick auf eine schöne Sonnenterrasse und auf das Chassezac-Tal, die dritte hat ihre Terrasse in einem hübschen Innenhof. Den Blick aufs Tal gibts dafür nur von den Zimmern aus. Darüber hinaus gibt es noch ein Einzel- und ein Doppelzimmer, die man mit oder ohne Frühstück mieten kann.

Unsere Wohnung (mit Blick auf die Sonnenterrasse und das Tal) hat eine sehr schöne, südfranzösische

Atmosphäre, alte und neue Möbel ergeben eine angenehme Mischung aus Tradition und Zweckmäßigkeit. Direkt vor der Wohnung gibt es im Schatten unter dem Laub der Pergola einen Balkon bzw. Terrasse mit eigenem Gartentisch zum Frühstücken und Essen. Wenn man mag, kann man genauso gut einige Stufen hinunter auf die Sonnenterrasse gehen und dort den Panoramablick genießen. (Klick aufs Panorama für das Quicktime-Panorama)