Weg mit den Staubfängern

buchticket
Wer kennt das nicht: Das Buchregal wird voller und voller, und fürs Weiterschenken weiß man nicht an wen. Verkaufen über Amazon Marketplace? Naja, wer wird für den Schinken jetzt noch Geld ausgeben? Eine Lösung dafür ist buchticket.de – oder noch besser tauschticket.de, für alle, die auch Filme, Musik oder Computerspiele loswerden wollen. Das Prinzip ist ganz einfach: Man stellt die Bücher auf der Website ein und schickt sie demjenigen, der sie haben will, auf eigene Portokosten. Für jedes Buch (Film, Musik etc.), das seinen Empfänger gefunden hat, bekommt man automatisch über das System ein Tauschticket. Mit diesen Tauschtickets kann man sich dann selbst wieder etwas aussuchen. Wenn sich weggeschickte und bekommene Bücher die Waage halten, wird zwar vielleicht das Buchregal nicht leerer, aber zumindest sind die Staubfänger weg, die man eh nicht mehr liest. Und man kann ja auch Tauschtickets horten statt sie einzulösen.
Das Einstellen der Bücher ist ganz einfach: zuerst die ISBN eingeben, also die Bestellnummer, die meist vorne im Buch oder auf dem Einband steht. Wenn die ISBN im System schon bekannt ist, werden die Daten schon vorausgefüllt, sonst kann man sie persönlich eingeben. Ein paar Felder ermöglichen das Eingeben von persönlichen Bemerkungen zum Zustand des Tauschobjekts, eine Coverabbildung (zu finden auch bei amazon.de) kann man hochladen, und schon kann das Tauschen losgehen. Sobald ein Interessent anklickt, dass er das Buch haben will, bekommt man eine Mail mit der Anschrift des Interessenten. Die Mail bestätigt man und schickt das Buch auf die Reise. Ist das Buch angekommen, sollte man bestätigen, dass es angekommen ist.
Buchticket.de gibt es zwar schon seit einigen Jahren, aber es ist nach wie vor relativ unbekannt, zumal viele Leute vielleicht noch versuchen, ihre alten Bücher bei Ebay oder Amazon Marketplace zu verkaufen, die natürlich eine wesentlich bessere Gesamtvermarktung bieten. Aber das Angebot hat es verdient, bekannter zu werden, zumal seit einiger Zeit eben nicht mehr nur Bücher im Angebot sind.
Seit ich dabei bin, haben von 24 Büchern Bücher schon 15 ihre Abnehmer gefunden, aber es gibt noch genug, für die sich noch kein Interessent gefunden hat. Wer mal stöbern will: Hier mein „Bücherregal„. Mittlerweile sind natürlich auch Bücher von Esther dabei.