Wieder ein Buchtipp: „Die Erfindung des Lebens“


41ZmGlZHmRL._SL160_Und wieder ist mir ein literarischer Leckerbissen in die Hände gefallen, diesmal durch eine Empfehlung aus meiner Familie: Hanns-Josef Ortheils „Die Erfindung des Lebens“.

Absolut fesselnd beschreibt Ortheil in seinem autobiografischen Roman seine erst zwanzig Lebensjahre, von denen er einige seiner Kindheit völlig stumm verbrachte, in einem extrem engen Verhälltnis zu seiner Mutter, die ebenfalls, allerdings durch ein psychisches Trauma, die Stimme Continue reading

Edmund de Waal: Der Hase mit den Bernsteinaugen – Ein absoluter Leckerbissen zum Lesen!

Einen Leckerbissen habe ich vor kurzem zuende gelesen: Edmund de Waals „Der Hase mit den Bernsteinaugen: Das verborgene Erbe der Familie Ephrussi“. Wer sich weder für französische Kultur, das Wiener Leben um und nach der Jahrhundertwende noch für jüdisches Leben, Familiengeschichten oder japanische Kultur interessiert, kann jetzt mit dem Lesen aufhören. All das steckt nämlich in Edmund de Waals Buch. De Waal ist der 1964 geborene Nachkomme einer alten jüdischen Familie, die, ausgehend von Odessa, ihre Söhne in die Hauptstädte Europas schickte, um das anfängliche Weizenhandelsgeschäft zu expandieren und so zu einer großen Finanzdynastie wurde.
Aufhänger und roter Faden durch dieses Buch ist eine Sammlung kleiner japanischer Netsuke-Figuren, die de Waal erbt und die ihn dazu animiert, deren Geschichte und damit auch seine Familiengeschichte zu recherchieren und schließlich aufzuschreiben. Sie sind das einzige sichtbare Erbe, dass diese Familie, die in einem Atemzug mit den Rothschilds genannt wurde, nach der Nazizeit noch hat, und das von einer Hausangestellten gerettet und versteckt wurde.
Eine klassische Handlung gibts hier als nicht, doch dieser Streifzug durch Kultur-, Welt- und Familiengeschichte von Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Jüngste Vergangenheit liest sich spannend, unterhaltsam und lehrreich zugleich. Das Buch ist gleichzeitig mit einer gewissen Distanz und einer Faszination gegenüber diesen Figuren und dieser Familie geschrieben, und durchaus selbstreflektierend über de Waals eigenes Verhältnis zu seiner Herkunftsfamilie und den umfangreichen Recherchen, während derer er seinem eigentlichen Beruf als Töpfer oder (besser Keramikkünstler) kaum nachgehen konnte. Eine absolut lohnende Lektüre.

Aktuelle Lektüre: Lessing, Nathan der Weise

Das wollte ich schon lange mal lesen, und nun liegt es als Bettlektüre auf dem Nachttisch: Nathan der Weise. Ein dramatisches Gedicht in fünf Aufzügen. Als Bewohner der Lessingstraße und ehemaliger Schüler eines Lessing-Gymnasiums ohne Lessing durchs Leben zu kommen, wäre ja schon fast ignorant. Gereizt hat mich „Nathan der Weise“, weil ich zum einen von der Ringparabel weiß und zum anderen ein Zitat zum Streit zwischen den Religionen gehört hatte, das mich darauf neugierig gemacht hat. Nun denn, es lässt sich gut an. Mit schönem Rhythmus und noch schönerer Sprache möchte ich den Text am liebsten laut lesen. Also: macht wirklich Spaß, das zu lesen!

Urlaub Roussillon 2010: Ruhetag und Weiterfahrt nach Perpignan

In der Nacht unserer Ankunft in Gruissan hatten wir beide zuwenig Schlaf bekommen, sodass wir beschlossen, noch eine Nacht zu bleiben, ohne sicher zu sein, ob die nächste ruhiger sein würde.
Mit einem Rundgang erkundeten wir den weitläufigen Campingplatz am Rand des Etang de Bages: Großzügig eingeteilte Plätze mit eigenem Bad. Am Ende de weitläufigen Areals Tennisplätze, ein Beachvolleyballfeld, Minigolfanlage und weiter oben ein Restaurant und eine recht schöner Pool. Nebendran ein schöner Blick über den Etang de Bages, den wir schon vor einigen Jahren gesehen haben, als wir in einer Ferienwohnung in Gruissan wohnten.
Nach einem Cappuccino am Zelt und einem Stück Kuchen, den wir mitgebracht hatten, sind wir dann noch zum Einkaufen zum Decathlon nach Narbonne, um gute Heringe für das Zelt zu kaufen und für Lebensmittel ins Carrefour.
Mit Tortellini vom Gaskocher, einem Rucolasalat und einem leckeren Glas Bordeaux beschlossen wir den Abend.
Mit Ohropax hatte zumindest ich eine recht gute Nacht.
Eher gemütlich ließen wir den Tag angehen, frühstückten vor dem Zelt bei wunderschönem blauen Himmel und einem etwas kühlen Wind und machten uns langsam reisefertig. Nachmittags erreichten wir problemlos das Hotel de la Loge in der Altstadt Perpignans. Die Zimmer sind zwar ein bisschen dunkel, aber ganz hübsch. Insgesamt ein sehr nettes Hotel und im Normalfall nicht zu teuer. Leider hatten wie auch hier wieder Glück im Unglück: Wir wollten zwei Nächte bleiben, es war aber nur für eine Nacht ein Zimmer zu bekommen. Kurz und gut: wir nahmen es, suchten einen halbwegs kostenlosen Parkplatz in der Nähe bezogen unser Zimmer.
Perpignans Altstadt ist hübsch und sympathisch, und wir werden morgen sicher noch etwas durch die Gassen schlendern, bevor wir uns wieder auf den Weg machen, vielleicht in die nahen Pyrenäen.

Urlaub Roussillon 2010: Weiterfahrt bis Gruissan

Gestern war irgendwie nicht ganz unser Tag: Es begann damit, dass es morgens schon vor dem Aufstehen anfing, kräftig zu regnen und wir, nachdem es sich einzuregnen schien, in aller Eile das Zelt abgebaut und klitschnass ins Auto gepackt haben. Ohne Frühstück und Duschen sind wir losgefahren und suchten einen ganz netten Salon de Thé in der Altstadt von Annecy auf, um uns zu stärken. Die süßen Stückchen waren lecker, der Tee dafür nicht richtig heiß. Sehr lohnend war dafür der anschließende kurze Spaziergang durch die hübsche Altstadt. Vielleicht sollten wir hier mal einen längeren Zwischenstopp einlegen.
Die Weiterfahrt verlief passabel, auch wenn uns die ständigen verkehrsbedingten neuen Routenvorschläge des Navis uns irgendwann zu nerven begannen, denn sie waren offenkundig falsch. Ohne TMC verlief das Fahren ab Montelimar denn auch deutlich entspannter.
Da wir zu müde wurden, um noch bis Perpignan weiterzufahren, versuchten wir, einen Platz auf einem Campingplatz in Gruissan zu bekommen, hatten aber die Rechnung ohne die letzten Wochenendtouristen gemacht, so dass es überall „Complet“ hieß. Sogar auf dem halbleeren Camping municipal. Auch die Hotels in Gruissan. Erst der Camping „La Nautique“ nahm uns trotz bereits geschlossener Rezeption auf. Indes nachmittags ein heftiger Nordwind eingesetzt hatte mit enorm heftigen Böen, hatten wir alle Mühe, das Zelt aufzubauen, zumal der harte Boden es kaum zuließ, die Heringe reinzuschlagen. Völlig entkräftet ließen wir uns schließlich im Zelt nieder, verschlangen die Reste an schnell Eßbarem und versuchten zu schlafen, und das bei tosendem Wind und flatternden Zeltwänden.