Ardeche 2009 – Tag 3: Aven d’Orgnac

Ab in den Untergrund: Eine der beeindruckendsten Tropfsteinhöhlen Frankreichs ist sicher der Aven d’Orgnac, der sich ganz in der Nähe der Ardèche (des Flusses) befindet. Noch vor unserer Führung erklärt uns der aus Belgien oder Holland stammende Touristenführer (der mich irgendwie an Vader Abraham erinnert), dass nur drei der über 20 (?) Hallen für das große Publikum geöffnet sind. Einige weitere sind für Spezialführungen in kleinen Gruppen zu sehen, der große Rest dagegen nur für Wissenschaftler.

Durch einen künstlichen Tunnel geht es zuerst mal kräftig bergab in die Tiefe, und gleich wird es deutlich kühler: Etwa 11 Grad beträgt die Temperatur hier.

Nach wenigen Minuten landen wir in der ersten Halle, und schon sie ist beeindruckend groß. Rechts des Ganges fällt ein bisschen Tageslicht hinein durch einen schmalen Spalt, durch den der Entdecker Robert de Joly 1935 die Höhle entdeckt hat. Der Gästeführer macht auf eine Figur  im roten Overall aufmerksam, die anstelle Robert de Joly weit oben in 30 Metern Höhe unter dem Spalt an einem Kletterseil hängt. Nur durch die Figur werden die Dimensionen fassbar. Mit 125 x 90 Metern ist die Halle etwas größer als ein Fußballfeld.

An Tropfstein-Formen hat der Aven d’Orgnac viel zu bieten, die denn auch sehr sprechende Namen haben. Das fängt bei „Tellerstapeln“ an, reicht über „Orgeln“ bis hin zu ganzen „Vorhängen“.

Sehr schön in Szene gesetzt wird durch die Beleuchtung auch der „stete Tropfen“, der hier den Stein nicht höhlt, sondern aufbaut. (Tut mir leid, dass das Bild verwackelt ist. Hatte leider kein Stativ.)

Tja, und an dieser Stelle endet auch der Rundgang durch den Aven d’Orgnac.

Da der Eintrittspreis von zurzeit 10 Euro auch den Besuch des prähistorischen Museums beinhaltet, haben wir uns die kleine, nett gemachte Ausstellung vor Beginn der Führung ebenfalls angeschaut. Nicht besonders aufregend für Leute, die bereits in größeren Museen etwas zu früheren Epochen der Erdgeschichte gesehen haben, aber besonders zur Entstehung der diversen Höhlen rund um die Ardèche ist das Museum ganz interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .